Montag, 06.08.2001

"Menschen, die Unterwäsche tragen, sind verklemmt. Oder zumindest konservativ. Nicht alle. Aber die meisten."

Ich hatte es geahnt. Nicht, daß Menschen, die Unterwäsche tragen, konservativ sind. Nein. Das es ein Fehler sein muß, sich diese selten dämlichen Montagnachmittag-Talkshows der privaten Sender anzutun ... allgemeines Unwohl- und Müdesein hin oder her ... was sich da täglich an Dumpfbacken versammelt, sucht wohl seinesgleichen unter deutschen Dächern ... hoffe ich zumindest, denn ansonsten stünde es um die Republik noch schlimmer als ich eh seit längerem annehme ... nur ... wer ist die größere Dumpfbacke ... die Dumpfbacke, die ihren Stumpfsinn da öffentlich zur Schau trägt, oder diejenige, die sich das ganze anschaut ? Hey, ok, ich will hier keine schlafenden Hunde wecken, hab mir das ja auch heute angesehen, wer es sehen will, soll es sehen, bei mir kann eh jeder machen, was er will ... echt ... aber Hand aufs Herz, kann es von sowas noch eine Steigerung geben ? Dagegen erscheinen ja selbst die Teletubbies fast als eine Nachrichtensendung für Intellektuelle.

Gut. Ich trage Unterwäsche. Ich geb es offen zu, oute mich hemmungslos. Es macht mir sogar Spaß, sie zu tragen. Denn sie ist durchaus nützlich, zumindest sehe ich das so. Und wenn man sie regelmäßig wechselt, sorgt man sogar für ein Mindestmaß an körperlicher Betätigung und wirkt somit aktiv dem Herzinfarkt entgegen. Riecht außerdem viel besser irgendwie. Wenn man sie täglich wechselt. Wechseln Menschen, die keine Unterwäsche tragen, denn täglich ihre Jeans oder ihren Rock ? Hm. Gute Frage. Vielleicht sprühen sie täglich einfach 8 x 4 drüber. Oder gehen davon aus, daß schöne, intensive Düfte ihren ganz eigenen Reiz haben. Was vielleicht auch so ist. Kann mir nicht vorstellen, daß zum Beispiel Geheimagenten keine Unterwäsche tragen. Wieso auch. Was gibt es für einen besseren Ort, um irgendwelche wichtigen Utensilien zu verstecken ? Die legendäre Walther PPK, Minikameras, gefährliche Geheimagentenbefreiuungssäuren und natürlich die Agenten-Bestseller "Origami für Leute auf der Flucht" sowie "Wie verstecke ich mich, ohne das mich einer sucht" (letzteres von Inge Meysel unter Pseudonym geschrieben). Man möge sich nur mal vorstellen, wie wohl die Unterhose von James Bond aussehen mag ... dagegen kann Batmans Batgürtel nicht mehr anstinken, keine Chance ... bestenfalls Han Solos schwarze Weste ist da noch ansatzweise konkurrenzfähig, die mit diesen 17 Taschen hinten, bei denen ich heute noch grübel, was da wohl drinnen gewesen sein mag ... Erfrischungstücher, Ahoi Brause oder Ferrero Küßchen, wer weiß das schon, Prinzessin Leia hat er damit bestimmt tief beeindruckt, und sicher vorm Imperium war es ebenfalls ... wenn nicht gerade Boba Fett mal wieder aufkreuzte und den armen Han hopps nahm.

Zurück zum Thema ... sind Geheimagenten nun konservativ ? Oder gar verklemmt ? Ich denke ja. Ein entschiedenes ja. Man muß sich nur James Bond angucken und weiß alles. Und voll die Voyeure sind sie auch. Yupps. Ganz nebenbei, wie verklemmt müssen wohl Agenten sein, die mit Panzerwesten durch die Gegend rennen ? Nicht drüber nachdenken, lieber als Themenvorschlag an eine dieser Talk-Shows schicken ... gibt´s eigentlich auch schußsichere Unterwäsche ? Bestimmt, muß nachher mal bei ebay schauen. So mit A-Team-Motivdruck drauf oder so ... das wäre kultig. Und das Thema heute bei Sybille am Montag "Hilfe, meine Freundin trägt Kevlar-Tangas";-).