Sonntag, 28.10.2001

"We skipped the light Fandango
Turned cartwheels 'cross the floor
I was feeling kind of seasick
But the crowd called out for more
The room was humming harder
As the ceiling flew away"
(A whiter shade of pale/Procol Harum)

Zeitumstellung. Mein Rechner erkennt es selbst. Winterzeit. Alles ist nun eine Stunde früher. Aber ich mache nicht mit. Ich boykottiere das. Lasse mir nicht einfach so eine andere Zeit aufdrücken. Ich bin da wie ein Körper der dem Trägheitssatz unterworfen ist ... und zwar zeitlich gesehen. Man kann mich da nicht einfach aus der Bahn bringen. Ich bewege mich einfach gleichmäßig geradlinig weiter. Zeitlich gesehen wie gesagt. Für mich ist jetzt einfach 22:20. So. Und nicht erst 21:20. Freie Zeiten für freie Bürger. Ich lasse mich nicht länger unterdrücken. Auch nicht von einem Fernsehprogramm, wo plötzlich alles willkürlich eine Stunde später beginnt ! Ich bin ein Rebell im Silberpelz. Womit wir sofort eine passende Überleitung zur Farbe des Tages haben ... denn der war gleichermaßen diesig wie trübe ... herbstlich, verschlafen, ereignislos. Bin dennoch meinen Weg gegangen und habe u.a. telefonische Lebenshilfe geleistet ... eine junge Frau, die sich ein Tattoo machen lassen will ... auf dem Schulterblatt ... ein Drachen-Tribal ... hossa, nicht schlecht ... habe ihr dennoch spontan zu einem sarazenischen Lanzenreiter geraten ... kommt viel besser als so ein Allerweltstribal ... im Gegenzug für meine gestalterischen Bemühungen konnte ich mir dann anhören, daß ich bescheuert sei. Es ist vermutlich mein Schicksal, völlig unverstanden nichtmal ansatzweise in die Weltgeschichte einzugehen ... bestenfalls noch regional als der einzige Fuchs mit voll-integriertem Sicherheitspaket. Womit meine ständig wachsenden Side- und Rearbags gemeint sind ... Sicherheit, die sich besonders in stark frequentierten Supermärkten auszahlt ... zum Beispiel im Globus, wo im Bereich der Tiefkühltruhen mit harten Bandagen um die letzten Wagner-Pizzen gekämpft wird ... da kann man fast nicht genug zusätzliche Pufferzonen am Körper haben. Vielleicht hat mein Körper sich ja auch ganz eigenständig ein Idol und Vorbild gesucht, dem er nun (ohne den Geist um Rat zu fragen) nachstrebt ... ich meine, ok, kann er ja machen, bei mir kann ja eh jeder machen, was er will ... so ziemlich jedenfalls ... aber muß er nun unter all den Möglichkeiten unbedingt dem Michelin-Mann nachstreben ?

Ok, ich hör mal besser auf zu schreiben, hab eh Ohrensausen ... aber zum Abschluß gibt es noch einen Text, den ich in einer Newsgroup gelesen habe ... er handelt von neuen Freiwilligen im Kampf gegen den internationalen Terrorismus.

"Take all American women who are within five years of menopause - train us for a few weeks, outfit us with automatic weapons, grenades, gas masks, moisturizer with SPF15, Prozac, hormones, chocolate, and canned tuna - drop us (parachuted, preferably) across the landscape of Afghanistan, and let us do what comes naturally.

Think about it. Our anger quotient alone, even when doing standard stuff like grocery shopping and paying bills, is formidable enough to make even armed men in turbans tremble.

We've had our children, we would gladly suffer or die to protect them and their future. We'd like to get away from our husbands, if they haven't left already. And for those of us who are single, the prospect of finding a good man with whom to share life is about as likely as being struck by lightning. We have nothing to lose.

We've survived the water diet, the protein diet, the carbohydrate diet, and the grapefruit diet in gyms and saunas across America and never lost a pound. We can easily survive months in the hostile terrain of Afghanistan with no food at all!

We've spent years tracking down our husbands or lovers in bars, hardware stores, or sporting events...finding bin Laden in some cave will be no problem.

Uniting all the warring tribes of Afghanistan in a new government? Oh, please ... we've planned the seating arrangements for in-laws and extended families at Thanksgiving dinners for years ... we understand tribal warfare.

Between us, we've divorced enough husbands to know every trick there is for how they hide, launder, or cover up bank accounts and money sources.

We know how to find that money and we know how to seize it ... with or without the government's help!

Let us go and fight. The Taliban hates women. Imagine their terror as we crawl like ants with hot-flashes over their godforsaken terrain.

I'm going to write my Congresswoman. You should, too!"