Montag, 22.07.2002

"Dream on
Though it's hard to tell
Though you're foolin' yourself
Dream on"
(Dream On/Nazareth)

Seltsame Träume. Ich weiß nicht mehr. Irgendwas mit Entscheidungen. Und bei einer Entscheidung donnert es. Sehr dramatisch. Mein Unterbewusstsein war schon immer ein sehr guter Autor und Regisseur. Mit exzellenten, dynamischen Schnitten zwischen den Szenen. Von meinen Träumen könnten sich selbst George Lucas oder Steven Spielberg eine Scheibe abschneiden. Spannung pur. Und wie es mein Unterbewusstsein immer wieder schafft, aktuelle, brandheisse Themen spontan und wie selbstverständlich in meine Träume einzubauen.

Joah, es donnert. Im gleichen Augenblick schrecke ich aus dem Schlaf hoch. Es donnert. Joah. Soweit eine Übereinstimmung. Seltsamer Donner. Normalerweise wackelt doch dabei nicht das ganze Haus oder hab ich das in meinem Halbschlaf falsch in Erinnerung ? Und überhaupt, warum wackeln Häuser, noch dazu mitten in der Nacht ? Ich meine, die sind doch eigentlich sehr stabil gebaut ? Seit ich vor ein paar Jahren mal meinen damaligen alten Benz ein Stück alleine schieben musste, glaube ich, beurteilen zu können, was es heisst, Masse in Bewegung zu setzen, und der wog gerademal anderthalb Tonnen. Ein durchschnittliches Haus müsste eigentlich mehr wiegen. Denke ich mal. Grob geschätzt. Wobei ich mir damals kaum vorstellen konnte, daß noch etwas mehr wiegen kann. Aber das ist ein anderes Thema. Und wieso hört das Gerumpel denn eigentlich nicht auf ? Seltsam, ich muß an das Buch denken, das ich gerade lese ... es handelt von den Unterschieden zwischen Mann und Frau, überwiegend darum, wie unterschiedlich sich die Gehirne in den langen Jahren entwickelt haben, seit wir unser Dasein noch in Höhlen fristeten. Ein Mann schreckt typischerweise auf, wenn draußen ein Ast knackt oder sowas ... hat was damit zu tun, daß er die Höhle verteidigen muß, gegen was auch immer. Die Frau wacht typischerweise auf, wenn das Kind schreit. Zumindest wenn ein Mann dabei ist. Ist kein Mann dabei schreckt sie auch auf, wenn ein Ast knackt. Oder so ähnlich. Oder beides. Auch egal. Jedenfalls werd ich von Donner normalerweise nicht wach. Keine Gefahr für die Höhle. Ich bin aber wach geworden. Ok, Schlußfolgerung: Die K. (um das unschöne aber treffende Wort Kacke nicht ausschreiben zu müssen) ist am Dampfen !

Hmja, wenn nicht gerade ein irregeleiteter Leopardpanzer von der Straße abgekommen ist und in eine Wand gerast ist, muß es wohl ein Erdbeben sein denk ich so bei mir. Lustig. Ist es ein schweres Erdbeben ? Ich meine es wackelt und rumpelt ja alles. Ich hab wenig Erfahrung mit Erdbeben. Ok, ich kenn diesen amerikanischen Katastrophenfilm, wo alles einstürzt und die Nationalgarde eingesetzt wird. Sehr beunruhigendes Szenario. Wie in so vielen amerikanischen Katastrophenfilmen. Wir haben ja nichtmal eine Nationalgarde. Nein, das kann man wohl nicht als hautnahe Erlebnisse bezeichnen. Zumindest nicht so wirklich, da kann das öffentlich rechtliche Fernsehen noch so oft behaupten, man säße bei ihm in der ersten Reihe. Irgendwie habe ich gerade jetzt in diesem Moment das Gefühl, in der ersten Reihe zu sitzen. Ist es also ein schweres Beben ? Soll ich aufstehen und panisch ins Freie rennen und dabei lustige Weltuntergangsprophezeiungen ausstossen ? Und von einem runterfallenden Stück Dachsims erschlagen werden ? Hm. Schlecht, wenn man gerade Urlaub hat, man ist dann so faul und müde und träge und überhaupt. Soll ich einfach liegen bleiben und abwarten, ob was einstürzt ? Ist es ein heldenhafter Tod, im Halbschlaf von einer einstürzenden Decke verschüttet zu werden ? Werden mich dann Suchtrupps mit Bernhardinern aus dem Schutt fischen ? Werden irgendwelche Barden Hymnen über mein besiegeltes Schicksal komponieren ? Werden junge, hübsche Frauen Blumen und Kränze niederlegen zu meinen Ehren ? Wird Salut geschossen werden ? Wird man ein Europafest veranstalten ? Hm. Vielleicht ist es einfach zu früh, um heldenhaft zu sein. Wahre Helden müssen ausgeschlafen sein. Das war schon immer so. Oder zumindest meistens. Oder ab und zu. Auch egal.

Joah, da wird es auch schon wieder ruhig. Zumindest vom Wackeln her. Draußen hingegen wird heftig diskutiert. Was diskutiert wird kann ich natürlich nicht verstehen, alles gedämpft. Vermutlich alles Leute, die ins Freie gerannt sind. Panikerfüllte Jünger des Untergangs. Wahre Helden bleiben einfach liegen. Ruhe bewahren, wenn um sich rum alles in Panik gerät. Joah. Ruhe bewahren ist gut. Und wichtig. Immer noch überlegen einige Bereiche meines Körpers, ob sie so früh schon online gehen wollen. Aber nur kurz. Dann nibbel ich auch schon wieder ein.

Wie ich später erfahre war das Epizentrum sogar in Alsdorf, einen Steinwurf weg entfernt sozusagen. Naja, ok, sagen wir besser in einer akzeptablen Zahl von Steinwürfen erreichbar. Und es war nicht mitten in der Nacht sondern Viertel vor Acht morgens (wobei ich das nicht so ganz glauben kann aber es spielt auch nicht wirklich eine Rolle, wenn ich schlafe ist für mich Nacht, alles eine Definitionsfrage ;-)).