Montag, 12.04.2004

"He's out in the open he's out on his own,
So far from his family, so far from his home.

He came out of his hiding came out of the trees,
He blew all his cover when he entered the killing fields,

Only to find he'd become a moving target,
He walked out in the world and became a moving target,
Where the hunter is hunted, a moving target."
(Moving Targets / Fish)

Ostern 2004. In meinen Augen ein seltsames Osterfest. Vielleicht ist Ostern immer seltsam, ich weiß es nicht, doch dieses Mal ist es mir irgendwie aufgefallen ... deutlich aufgefallen. In den Nachrichten ständig Bilder vom Irak. Nachschubs-Konvois, die angegriffen werden, mit Steinen, Sturmgewehren oder Panzerfäusten. Im letzten Wagen eines Konvois fuhren zwei deutsche Bundesgrenzschutzbeamte, sie sollten für die Sicherheit in der deutschen Botschaft sorgen. Nun sind sie tot. Entführte Japaner, denen gedroht wird, sie bei lebendigem Leine zu verbrennen, wenn Japan nicht seine Truppen aus dem Land abzieht. Jeden Tag neue Meldungen von als Druckmittel entführten Leuten, meist Zivilisten, es wird kein Unterschied gemacht, ob jemand eine Hilfsorganisation angehört, Angestellter einer Baufirma ist, Journalist oder was weiß ich. Blutverschmierte Uniformen amerikanischer Soldaten werden wie Trophäen durch die Strassen getragen. Die Zahl der Opfer unter der irakischen Zivilbevölkerung steigt und steigt. Ein selbsternannter Widerstandskämpfer erklärt werbewirksam, man würde jeden Ausländer im Land zerquetschen, egal, welcher Nationalität, egal, ob Amerikaner, Israeli, Deutscher oder wer-weiß-was. Na klasse. Der Mob johlt in den Straßen, die Kalashnikovs gen Himmel gestreckt. Irgendwelche Geistlichen rufen zur Besinnung auf, ein Engländer wird frei gelassen. Ein Bekannter meinte vor ein paar Wochen zu mir, er würde den Amerikanern jeden Toten da unten gönnen. Was für eine seltsame Aussage. Was kann der einzelne Soldat, der dort rumläuft, für die teilweise sehr eigenartigen politischen Entscheidungen, die ganz woanders getroffen werden ? Kann er sich das aussuchen ? Ob er wohl gerne da ist ? Ich bezweifle es.  Ebenso wenig wie es sich die Iraker aussuchen können, die verletzt im Krankenhaus liegen. Seltsam, wie so oft haben wiedermal die falschen Leute die Dinge auszubaden ... was für eine verfahrene Situation ...

Was stimmt eigentlich mit dieser Welt nicht ? Wird sie eigentlich wirklich immer bizarrer, kranker oder kommt es nur mir so vor ? Ist es wirklich so schwer, mal etwas über den Tellerrand zu gucken, mal etwas Verständnis zu zeigen, mal zu versuchen, den anderen zu verstehen ? Der Papst fährt trotz zahlreicher Gerüchte über drohende Anschläge ungepanzert und open-air durch die Menschenmassen, die an der Ostermesse teilnehmen wollen ... ein richtiges Zeichen. Man sieht ihm an, daß ihn die Drohungen nicht kalt lassen, aber sich auf diese Art einschüchtern zu lassen ist schon der erste Schritt zur Aufgabe. Er findet überraschend klare Worte - für seine Verhältnisse - ruft dazu auf, gemeinsam gegen den Terror vorzugehen ... friedlich, um aus dieser ewigen Spirale der Gewalt rauszukommen. Der Terror als die große Gefahr des frühen 21. Jahrhunderts ...

Die Anschläge in Madrid ... das alles ist nicht mehr so weit weg ... auch was mit dem World Trade Center passiert ist, war nicht so weit weg, wie es dem ein oder anderen vorkam ... Personenzüge, Hochhäuser, hier geht es nicht um irgendwelche verhassten militärischen Einrichtungen, nicht um irgendwelche Institutionen, hier geht es direkt gegen die Bevölkerung und es ist egal, wenn es trifft, es ist völlig wahllos. Wie wird die Zukunft aussehen ? Wird es irgendwann soweit sein, daß wir ständig und überall mit Anschlägen zu rechnen haben, daß das Wissen über diese Gefahr immer im Hinterkopf präsent ist ? Wo geht diese Welt hin ? Was kann man tun ?

Es wird viel von Frieden geredet in diesen Tagen ... aber er wirkt so endlos weit weg ...

"Wandering shopping malls, moving targets,
High school assembly halls, moving targets,
At fuel stops and parking lots, moving targets
In high streets and super marts, moving targets,
There's no place to hide ..."
(Moving Targets / Fish)