Samstag, 05.02.2005

"I would talk to you of all manner of things
With a smile you would reply
Then the sun would leave your pretty face
And you'd retreat from the front of your eyes
I keep hearing that you're doing your best
I hope your heart beats happy
In your infant breast"
(Far from me / Nick Cave & The Bad Seeds)

Sie kommt nicht mehr. Die Werbung von der Sportschau. Für den Samstag. Wo diese nette Exil-Französin mit so herrlischem Akzent beim Thema Fussball sagt (gut, das Wort "Fussball" fällt nicht, aber jeder weiß doch recht genau, worum es geht):

"Das ist ein richtiges Sport. Das ist kein Sport für Weichei, das sage ich."

Wie lange wollte ich schon über diesen Spot schreiben, den ich regelmässig im Vorabendprogramm zu sehen bekam. Er gefiel mir auf seine Art. Am meisten gefiel mir der Begriff "Weichei" ... naja, nicht ganz der Begriff selbst, es geht nicht um das Weichei, sondern um das, was die Französin durch ihren Akzent daraus machte ... es klang mehr wie ein "Weich-hei" und das wiederrum weckte bei mir die Assoziation zu einem "Weich-Hai" ... und "Weich-Hai" finde ich als Begriff nunmal wesentlich besser, vielleicht inspirierender - ähnlich inspirierend wie einige Wörter, die mir über Weihnachten aufgefallen sind. Was eine falsche Aussprache oder Betonung doch gleich für die Bedeutung eines Worts ausmachen kann ... da wird aus einem Kartoffel-Gratin schonmal ein "Kartoffel-Cretin" (ein in einem stetig zusammenwachsenden Europa wunderbar universell einsetzbares  Schimpfwort) und aus dem Pailetten-Kleid wird schonmal ein "Palettenkleid" (vermutlich nur wirklich tragbar für in der Logistikbranche beschäftigte Leute ;-)).