Montag, 25.07.2005

"Don't you know you'll give me
Such a restless time
Something on you face but there is somtehing else on mine
Don't you know you give me
Such a restless time

A smile on my face so you won't see what's on my mind"
(Restless time / The Sound)

Wo kommen sie nur her ? Diese verschiedenen Autos, an deren Heck diese grossen Aufkleber in gelb mit schwarzer Schrift prangern, die einem sagen "Achtung Messfahrt" oder auch "Messfahrt Danke". Warum habe ich neuerdings jeden zweiten Morgen auf dem Weg zur Arbeit und teilweise sogar noch auf dem Heimweg ein solches Gefährt vor mir, das mit wahrlich esoterischen 25 oder 30 km/h die Blumenrather Strasse entlangfährt und an deren Ende nicht etwa geradeausfährt, nein, warum auch, es biegt natürlich grundsätzlich dahin ab, wohin ich auch muß, immer Richtung Alsdorf nämlich, um mich auch weiterhin zu inspieren, meine Gedanken am frühen Morgen ausgiebigst dem Thema Zeit zu widmen. Immerhin, mit einer Wahrscheinlichkeit von 2/3 ist jemand am Steuer, der irgendwann auch mal den Blinker setzt und rechts ranfährt, um die hinter ihm gestaute Kolonne vorbeizulassen ... ändert aber nichts dran, daß das verbleibende Drittel eher nach der römischen Fahrweise vorgeht ... wir alle (oder zumindest ich) erinnern uns gerne an "Gumball", diesen lustigen Spielfilm über ein illegales Rennen quer durch die USA, bei dem u.a. ein Shelby Cobra 427 und ein Ferrari 365 Daytona Spyder mitmischen, und die Szene, bei der der italienische Fahrer eben jenes Ferraris kurz vor dem Start einfach den Innenspiegel abreisst und aus dem Auto wirft ... wobei er seinem verblüfft dreinschauenden Mitfahrer den sinnigen Satz widmet "Und nun, mein Freund, beachte das 1. Gesetz der römischen Fahrweise: Was sich hinter Deinem Rücken abspielt, das ist unbedeutend!".

Zurück zu eben jenen Messfahrzeugen, ich meine, ok, sie können nicht schneller fahren, zumindest auf der Blumenrather Strasse würde die chronisch geflickschusterte Fahrbahn mit ihren unzähligen teils kaschierten und teils auch eklatant offenen Schlaglöchern innerhalb weniger Meter jede hochempflindliche Messtechnologie in ihre Einzelteile zerlegen, insbesondere, wenn eben jene Messtechnologie quasi ungefedert an der Fahrzeugunterseite montiert ist ... da fährt man nunmal besser mit gemächlichen 25 bis 30 km/h durch die Gegend. Aber was bitte messen die guten Leute denn die ganze Zeit da ? Und wozu ? Und für wen ? Haben namhafte europäische Automobilhersteller wie Mercedes und Renault ein neues Eldorado für Fahrwerktests unter Extrembedingungen gefunden ? Oder möchte die Landesregierung endlich schwarz auf weiß feststellen, daß die Blumenrather Strasse den internationalen Vergleich auch mit einer kriegsversehrten afghanischen Gebirgsstrasse nicht zu scheuen braucht ?